Gutachten

 

Was ist ein Gutachten?


Im Zusammenhang mit medizinischen Fragestellungen spricht man genauer vom medizinischen Gutachten.

Der Gutachter, in diesem Fall der Arzt, nimmt als medizinischer Sachverständiger zu einer bestimmten den Patienten betreffenden Sachfrage Stellung. Dazu gehört eine begründete Darstellung von Erfahrungssätzen. Daraus werden Schlussfolgerungen abgeleitet mit denen letztlich der Gesundheitszustand des Patienten möglichst objektiv und anhand von Befunden nachvollziehbar beschrieben wird.

Ein medizinisches Gutachten erfolgt schriftlich. Es ist eine verbindliche Aussage des Arztes als Gutachter beglaubigt durch seine Unterschrift.

Welche typischen medizinischen Gutachten gibt es?


Beispiele:

Kurgutachten

Fahrtauglichkeit

Sportattest

Gesundheitsbescheinigung (z.B. Versicherungen)

Tauglichkeitsbescheinigungen

Was wird für ein medizinisches Gutachten benötigt?


Ein medizinisches Gutachten fußt auf Tatsachen. In der Medizin sind das die Befunde des Patienten. Daher ist die die Voraussetzung für ein Gutachten immer eine körperliche Untersuchung.

Meist liegen aber noch andere Unterlagen vor, die in ein Gutachten einfließen können. Dazu gehören Arztbriefe, Entlassungsbriefe von Krankenhäusern, Operationsberichte, Röntgenbilder und vieles mehr. Je detaillierter die Unterlagen sind, die dem Gutachter vorliegen, desto präziser und aussagekräftiger ist das Gutachten. Daher sollten Sie möglichst alle Unterlagen vollständig zum Begutachtungstermin vorlegen.

Aufwand


Die Erstellung eines Gutachtens ist genau so eine ärztliche Leistung wie etwas das Anlegen eines Verbandes. Da ein Gutachten immer individuell für den betreffenden Patienten erstellt wird, ist es grundsätzlich mit einem hohen Aufwand verbunden.

Als ärztliche Leistung ist ein Gutachten in der Regel für den Patienten kostenpflichtig (Ausnahme: Kurgutachten). Die Kosten richten sich nach Art und Umfang der Fragestellung.

Roland, Bremen

Alsklepios  Quelle: Wikipedia